Category: grand online casino

Staatliches Monopol

Staatliches Monopol Erklärung von Monopol

Staatsmonopol bedeutet, dass ein Staat oder eine andere Gebietskörperschaft als alleiniger In Österreich wurde das staatliche Monopol auf Radio und Fernsehen mit dem Argument des staatlichen Bildungsauftrags gerechtfertigt, wobei. Staatsmonopol bedeutet, dass ein Staat oder eine andere Gebietskörperschaft als alleiniger Anbieter eines Produktes oder einer Dienstleistung auftritt, es handelt sich also normalerweise um ein Anbieter-Monopol. Das Glücksspielmonopol bezeichnet im allgemeinen Sprachgebrauch die staatliche Verfügungsgewalt über öffentlich zugängliche Spiele um Vermögenswerte. Bis vor wenigen Jahren waren in Deutschland zum Beispiel die Post und die Eisenbahn staatliche Monopol-Unternehmen. Von einem "natürlichen Monopol"​. Ein staatliches Monopol ist der Zustand von eingeschränktem Wettbewerb im öffentlichen Sektor, gewöhnlich gültig für verstaatlichte Industriezweige.

Staatliches Monopol

Anhand dieser Beispiele sehen sie auch schon, dass ein staatliches Monopol nicht zwangsweise mit einem Staatsbetrieb gleichzusetzen ist. Der Begriff Monopol definiert in der Wirtschaft eine bestimmte Marktform. Was genau Auch die staatliche Lotterie ist ein Monopol. Beispiele. Übersetzung im Kontext von „Staatliches Monopol“ in Deutsch-Polnisch von Reverso Context: Staatliches Monopol für den Einzelhandelsverkauf von.

Da eben die Anzahl der Anbieter so hoch ist und der Wettbewerb den Preis reguliert. Im Gegensatz dazu ist der Monopolist konkurrenzlos und hat somit die Macht die Absatzmenge oder den Preis zu bestimmen.

Fungiert der Monopolist als Preisfixierer d. Ist der Preis niedrig wird die Nachfrage entsprechend hoch sein, ist der Preis hoch fällt die Nachfrage geringer aus.

Der Monopolist, der seinen Gewinn maximieren möchte, wird die Menge an Gütern anbieten mit der er den maximalen Gewinn erzielt.

Das Gewinnmaximum berechnet sich über den Cournotschen Punkt. Dieser ist erreicht, sobald der Erlös einer zusätzlichen Einheit an Gütern mit den zusätzlichen Kosten, die die Produktion dieser Einheit verursacht, identisch ist.

Nur relativ selten gibt es die Marktform eines Monopols. Hat ein Unternehmen jedoch eine Monopolstellung, handelt es sich dabei in den meisten Fällen um staatliche Unternehmen.

Doch die fehlende Konkurrenz bringt auch einige Probleme mit sich: Die Ineffizienz und geringe technische Entwicklung durch fehlenden Wettbewerb haben zur Folge, dass den staatlichen Monopolen durch Privatisierung entgegengewirkt wird, um Monopolstellungen aufzuheben.

Der Wettbewerb reguliert den Preis und die Qualität der angebotenen Güter. Damit in Deutschland keine Monopole entstehen achtet das Bundeskartellamt als unabhängige Wettbewerbsbehörde darauf, dass zwischen Unternehmen Wettbewerb herrscht und nicht etwa illegale Preisabsprachen getroffen werden.

Eine gesetzlich eingerichtete Missbrauchsaufsicht stellt sicher, dass Unternehmen, die eine marktbeherrschende Stellung einnehmen, ihrer Macht nicht missbrauchen, indem sie den Wettbewerb behindern, Preise überhöhen oder Lieferanten ausnutzen.

Bei einem Staatsmonopol handelt es sich meist um ein Angebotsmonopol. Es bedeutet, dass nur der Staat das Recht hat ein Gut zu produzieren und zu verkaufen oder eine Dienstleistung anzubieten.

Beispiele für Staatsmonopole in Deutschland waren etwa das Briefmonopol und das Fernverkehrsmonopol. Bei einem Patent auf eine Erfindung handelt es sich um ein rechtliches Monopol.

Dabei handelt es sich jedoch um ein zeitlich befristetes Monopol : Das Patentrecht schützt ein Produkt oder Verfahren nur über einen festgelegten Zeitraum.

Hier kommen zunehmend auch private Konkurrenten der Deutschen Bahn zum Zuge. Das staatliche Gewaltmonopol beschreibt, dass Bundeswehr und Polizei, um ihrer Schutzaufgabe gerecht zu werden unter gegebenen Umständen physische Gewalt ausüben dürfen.

Von einer Marktform der unvollkommenen Konkurrenz oder monopolistischen Konkurrenz spricht man, wenn mehrere wenige Unternehmen den Markt beherrschen.

Es handelt sich um ein Duopol , wenn zwei Unternehmen den Markt beherrschen. Ein Duopol ist somit eine Spezialform des Oligopols.

Bei drei oder mehr marktbestimmenden Anbietern handelt es sich um ein Oligopol. Das Bundeskartellamt stellt sicher, dass die Marktmacht nicht ausgenutzt wird.

Bei einem Angebotsmonopol stehen auf der Angebotsseite ein Anbieter Monopolist vielen Nachfragern gegenüber. Beim beschränkten Angebotsmonopol gibt es, wie beim Monopol, nur einen Anbieter.

Dieser steht nun allerdings nicht vielen Nachfrager gegenüber, sondern nur wenigen Nachfragern. Ein mögliches Beispiel wäre ein patentiertes medizinisches Spezialgerät das von nur einem Unternehmen Anbieter verkauft und von wenigen Kliniken gekauft Nachfrager wird.

Neben dem Angebotsmonopol gibt es auch die Marktform des Nachfragemonopols , auch Monospon genannt. Viele Anbieter stehen einem Nachfrager gegenüber.

Ein Nachfragemonopol oder Monopson kommt nur sehr selten vor und geht oft vom Staat aus. So fragt beispielsweise nur der Staat Rüstungsgüter, Autobahnen oder ähnliches nach.

Schreibt beispielsweise der Staat als Nachfrager den Bau eines Kindergartens öffentlich aus und es bewerben sich viele Bauunternehmen Anbieter auf die Ausschreibung handelt es sich um ein Monopson.

Von einem beschränkten Monopson oder einem beschränkten Nachfragemonopol spricht man, wenn nur wenige Anbieter einem Nachfrager gegenüberstehen.

Gibt es auf der Angebotsseite wie auch auf der Nachfragerseite nur einen Marktteilnehmer liegt ein bilaterales Monopol oder auch zweiseitiges Monopol vor.

Das bilaterale Monopol gilt zu unterscheiden vom Duopol , bei dem zwei Anbieter vorliegen. Spezialisiert sich ein Hersteller Anbieter von Fahrrad-Zubehör auf ein Ersatzteil, das nur von einem Fahrrad-Hersteller Nachfrager nachgefragt wird liegt die Marktform des bilateralen Monopols vor.

Schwierig gestalltes sich meist die Preisbildung in einem bilateralen Monopol: Beide Seiten sind aufeinander angewiesen, daher müssen sie sich einigen, jedoch hat der Anbieter einen Maximalpreis , den er zahlen möchte und der Nachfrager einen Mindestpreis , zu dem er zum Verkauf bereit ist.

Normalerweise senkt der Wettbewerb den Preis. Ist es jedoch ökonomisch sinnvoller ein Angebot durch einen Anbieter Monopolist statt durch mehrere miteinander konkurrierende Anbieter zu bedienen liegt ein sogenanntes natürliches Monopol vor.

In dieser Situation ergeben sich durch hohe Fixkosten und niedrige Grenzkosten extrem steigende Skalenerträge.

Ein typisches Beispiel für ein natürliches Monopol stellt das Schienennetz dar: Ein weiteres, paralleles Schienennetz aufzubauen wäre mit hohen Fixkosten verbunden und daher unwirtschaftlich.

Die Grenzkosten , sprich die Kosten eines integrierten Systems, allerdings sind vergleichsweise gering.

Auf Studyflix bieten wir dir kostenlos hochwertige Bildung an. Dies können wir nur durch die Unterstützung unserer Werbepartner tun.

Schalte bitte deinen Adblocker für Studyflix aus oder füge uns zu deinen Ausnahmen hinzu. Das tut dir nicht weh und hilft uns weiter.

Stehen sie in Konkurrenz, ergänzen sie sich sinnvoll oder ist vielmehr von einer sich gegenseitig bereichernden Koexistenz auszugehen?

Welche staatlichen Kindesschutzaufgaben sind nicht an private delegierbar und in welchen Bereichen ist es eventuell sinnvoll das staatliche Monopol zu durchbrechen?

Wie lassen sich die steigenden Kosten mit der Auslagerung von Aufgaben an Private mit den Sparbemühungen im Sozialbereich legitimieren?

Inwieweit erfordert ein erstarkender privater Kindesschutz staatliche Regulierungen Aufsicht, Bewilligungspflichten, Regelungen zur Preisgestaltung etc.

Nach den zwei kontroversen Kurzinputs, gehalten von Thomas Mächler , Bereichsleiter. Die Diskussion ist ergebnisoffen ausgelegt.

Die Qualitätswerkstatt soll nebst dem Fachdiskurs auch die regionale Vernetzung fördern. Aus der Diskussion: Abklärungs- und Mandatsführungen sind staatliche Aufgaben und sollten nicht an Private delegiert werden.

Es sind hoheitliche Aufgaben und als solche nicht delegierbar. Eingriffe in die Familie durch Private sind problematisch. Die Entstehung der privaten Angebote für die Abklärung von Kindeswohlgefährdungen sowie die Mandatsführungen sind die direkte Folge von fehlenden finanziellen und personellen Ressourcen bei den Sozialen Diensten.

Der Begriff Monopol definiert in der Wirtschaft eine bestimmte Marktform. Was genau Auch die staatliche Lotterie ist ein Monopol. Beispiele. Übersetzung im Kontext von „Staatliches Monopol“ in Deutsch-Polnisch von Reverso Context: Staatliches Monopol für den Einzelhandelsverkauf von. Many translated example sentences containing "staatliches Monopol" – English-​German dictionary and search engine for English translations. Wetten, Kasinos - Glücksspiel liegt in Deutschland in staatlicher Hand. beinhaltet eines der letzten staatlichen Monopole in Deutschland. Anhand dieser Beispiele sehen sie auch schon, dass ein staatliches Monopol nicht zwangsweise mit einem Staatsbetrieb gleichzusetzen ist. Staatliches Monopol

Es wird vorausgesetzt, dass die Güter homogen sind und vollständige Markttransparenz besteht. Auf der Nachfrager-Seite gibt es keine zeitlichen, räumlichen oder persönlichen Präferenzen.

Im vollkommenen Markt haben alle Unternehmen, die dem gleichen Marktsegment entsprechen, die gleiche Produktqualität.

Es gilt: Käufer sind Preisnehmer und die Anbieter sind Mengenanpasser. Auf dem unvollkommenen Markt sind die Güter nicht gleichartig.

Vollständige Transparenz ist bei den Marktteilnehmern nicht vorhanden und Nachfrager haben persönliche, räumliche oder zeitliche Präferenzen.

Die Anbieter können unbeschränkt in den Markt ein- oder austreten. Auf die monopolistische Konkurrenz trifft vor allem die Unterschiedlichkeit der Güter zu.

Deshalb gibt es für die Anbieter einen kleinen monopolistischen Preisspielraum. Im vollkommenen Markt wäre der Gewinn des Monopolisten am höchsten, weil er keinerlei Beschränkungen oder Hindernisse hat.

Wenn die Grenzkosten gleich den Grenzerlösen entsprechen maximiert der Monopolist seinen Gewinn. Die Theorie des vollkommenen Marktes existiert in der Realität nicht.

Es gibt zwar ein paar Märkte, die dem vollkommenen Markt sehr nah kommen etwa den Finanzmärkten , aber dennoch gibt es nur unvollkommene Märkte.

Aufgrund dieser Feststellung liegt es auf der Hand, dass der Monopolist in der Realität seinen Gewinn nicht maximieren kann, wie die Theorie es beschreibt.

Der Monopolist wird eingeschränkt durch den Staat, durch Substitute von anderen Firmen oder durch eine fehlende Markttransparenz.

Das Marktergebnis ist aufgrund der Überkapazität und der höheren Preise aus ökonomischer Sicht ineffizient.

Das Monopol existiert idealtypisch ohne marktregulierenden Einfluss, beispielsweise weil ein Anbieter alleine Zugriff auf bestimmte Rohstoffe hat oder alleinig über bedeutende Technologien verfügt etwa durch Marktvorsprung.

Häufig ergibt sich das natürliche Monopol aus natürlichen Markteintrittsbarrieren , insbesondere wenn eine aufwendige flächendeckende Infrastruktur erforderlich ist, wie bei Eisenbahnnetzen oder der Versorgung mit Strom, Wasser oder Gas.

Ein natürliches Monopol im engeren Sinn ist eine Marktform, in der ein Unternehmen mit sinkenden Durchschnittskosten bei steigender Produktionsmenge die Nachfrage befriedigen kann; in diesem Fall produziert ein einzelnes Unternehmen dauerhaft kostengünstiger und kann Konkurrenten vom Markt verdrängen.

Wenn es auf einem Markt zwar mehr als einen Anbieter gibt, von denen einer aufgrund eines sehr starken natürlichen Wettbewerbsvorteils eine marktbeherrschende Stellung hat, handelt es sich um ein Quasi-Monopol.

Es handelt sich um kein echtes Monopol, kommt diesem in seinen Auswirkungen aber nahe. Quasi-Monopole sind besonders häufig in der Informationstechnologie zu finden: Die Gestaltung von Software und Daten richtet sich häufig nach bestimmten Quasi-Standards , an denen nur ein Anbieter die Rechte hat oder bei denen es für Wettbewerber zu aufwendig wäre, kompatible Produkte zu einem wettbewerbsfähigen Preis zu entwickeln.

Letzteres insbesondere, da die kostengünstige digitale Reproduktion es dem Marktführer leicht macht, einen Wettbewerber preislich zu unterbieten und ihm so den Markteintritt zu erschweren.

Wer nach einem solchen Quasi-Standard arbeitende Software oder Daten nutzen oder mit anderen austauschen will, ist auf die Produkte dieses Anbieters angewiesen.

Quasi-Monopole im Bereich der Informationstechnologie können unter Umständen durch die konsequente Nutzung offener Standards verhindert werden.

Kollektivmonopol auch Vertragliches Monopol : Das Monopol existiert, da sich alle Anbieter oder Nachfrager auf gemeinsame Leistungen und Preise festlegen etwa durch ein Kartell und so der Wettbewerb ausgeschaltet wird.

In den meisten Ländern sind solche Absprachen in der Regel illegal in Deutschland: Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen. Als rechtliches Monopol wird ein Monopol bezeichnet, das aufgrund einer gesetzlichen Bestimmung existiert.

In der Vergangenheit herrschte in der Feuerversicherung ein Gebietsmonopol durch die Versicherungspflicht bei den öffentlich-rechtlichen Versicherern in einzelnen Bundesländern.

Ebenso bestand ein Kehrmonopol für die Schornsteinfeger. Monopole aufgrund von Patenten und anderen immateriellen Monopolrechten wie dem Urheberrecht werden zu dieser Kategorie gezählt.

Wird angenommen, wie klassischerweise der Fall, dass die Monopolsituation exogen vorgegeben ist beispielsweise durch staatliche und technologische Marktzutrittsbarrieren , braucht ein Monopolist bei der Preisgestaltung keine Rücksicht auf etwaige Wettbewerber zu nehmen.

Er maximiert davon ausgehend seine Erlösfunktion. Es lässt sich entweder vorstellen, dass er die Angebotsmenge wählt, oder aber, dass er den Preis wählt.

Aus praktischen Gründen wird üblicherweise letzteres Problem betrachtet. Lösen mithilfe der Produktregel und Umstellen liefert die Bedingung erster Ordnung für das Gewinnoptimum.

An dieser Bedingung ist somit direkt ablesbar, dass der Monopolpreis über den Grenzkosten liegt. Hieran wird der Unterschied zum Fall vollkommenen Wettbewerbs deutlich, wo im Optimum der Preis den Grenzkosten entspricht.

Zudem ist ersichtlich, dass der mögliche Preis umso höher im Verhältnis zu den Grenzkosten sein kann, je inelastischer die Güternachfrage ist.

Im rechts liegenden Schaubild Abb. Auf der Abszisse befindet sich die Menge und auf der Ordinate der Preis. Wie kommt es zu einer Wohlfahrtsminderung.

Dort sind für Ihn, wie oben bereits erwähnt, die Gewinnspannen am höchsten. Aber die Konsumenten, die ein Gut des Monopolisten von Punkt C bis Punkt E der Nachfragekurve kaufen würden, können nicht befriedigt werden durch den zu hoch gesetzten Preis den Monopolisten.

Da dies aber nicht durch den Cournot-Preis zustande kommt, findet keine optimale Verteilungswirkung zwischen Nachfrage und Angebot statt.

Die Verteilung ist daher suboptimal und wirft die Frage der Regulierung auf, wie in den zwei nächsten Fällen zu sehen ist. Technische Ineffizienz bedeutet, dass die tatsächlichen Kosten den gesamtwirtschaftlich geringsten Kosten zur realen gegebenen Output-Menge nicht entsprechen.

Die schwarz markierte Fläche ist nach wie vor der allokative Wohlfahrtsverlust. Durch diese technische Ineffizienz verschiebt sich der Punkt C zu C' nach oben.

In Höhe der grünen Fläche hat der Monopolist nun mehr Kosten zu tragen, da er nicht zu den geringstmöglichen Kosten produziert. Der Gewinn des Monopolisten schmälert sich.

Typ II: Technologien mit Irreversibilität [19]. Mai , in Kooperation mit der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Basel-Stadt, die erste Qualitätswerkstatt durchgeführt.

Eingeladen wurden zu dieser kostenlosen Fachveranstaltung Leitungspersonen oder andere Fachpersonen, die massgeblich für die Vergabe von Aufträgen im Kindesschutz verantwortlich sind, sowie Fachpersonen, die sich mit diesem Themengebiet bereits theoretisch, wissenschaftlich oder praxisbezogen vertieft beschäftigt haben.

Im Zentrum der Fachveranstaltung standen die Fragen, wie der staatliche Kindesschutz dem stetig wachsenden privaten Kindesschutz gegenübersteht.

Stehen sie in Konkurrenz, ergänzen sie sich sinnvoll oder ist vielmehr von einer sich gegenseitig bereichernden Koexistenz auszugehen?

Welche staatlichen Kindesschutzaufgaben sind nicht an private delegierbar und in welchen Bereichen ist es eventuell sinnvoll das staatliche Monopol zu durchbrechen?

Wie lassen sich die steigenden Kosten mit der Auslagerung von Aufgaben an Private mit den Sparbemühungen im Sozialbereich legitimieren? Inwieweit erfordert ein erstarkender privater Kindesschutz staatliche Regulierungen Aufsicht, Bewilligungspflichten, Regelungen zur Preisgestaltung etc.

Diese Entwicklung hat einerseits Kritik hervorgerufen Umweltverschmutzung, Arbeitsbedingungen , andererseits wurde die Branche dadurch neu belebt.

Die günstigeren Reiseangebote führen teilweise zu kuriosen Situationen. So drohten die Schweizer Behörden damit, die deutschen Busunternehmen zu bestrafen, wenn Schweizer Fahrgäste sich nicht an das innerschweizer Bedienungsverbot halten.

Die grenzüberschreitenden Fernbus-Fahrscheine sind nämlich spottbillig im Vergleich zu den nationalen Fahrscheinen der Schweizer Verkehrsunternehmen.

Rundfunkmonopol : In demokratiepolitischer Hinsicht besonders bedenklich ist die Monopolisierung im Bereich der Medien. In Österreich wurde das staatliche Monopol auf Radio und Fernsehen mit dem Argument des staatlichen Bildungsauftrags gerechtfertigt, wobei natürlich offensichtlicherweise die o.

Gründe, wie staatliche Einnahmen, aber auch Beeinflussung der Bevölkerung im Sinne der jeweiligen Regierungsparteien, im Vordergrund standen.

Das Ende des staatlichen Radiomonopols war für vorgesehen. Aufgrund von Rechtsstreitigkeiten wurde das Lizenzvergabeverfahren aber unterbrochen, so dass fast alle privaten Radiostationen erst mit der Ausstrahlung beginnen konnten.

Meistbesucht von A bis Z. Sie unterliegen der Gewerbeordnung, für die das Bundeswirtschaftsministerium zuständig ist. Beispiele für Angebotsmonopole gibt es auch im kleineren, regionalen Rahmen. Testimonial erstellen. Sie sind ein Beweis Paul Stieftochter, dass staatliche Monopole im Vergleich zur Privatwirtschaft viel zu teuer sind. Der Staat verliert continue reading Kontrolle über das Lotto-Glücksspiel. SVP bi de Lüt. Social Media Online. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. Der Zeitpunkt ist goldrichtig: In Mehr Infos. Eine asymmetrische Informationsverteilung liegt vor, wenn Anbieter und Nachfrager über Wiesbaden Cocktailbar Informationen über das Produkt haben. Der Monopolist kann durch eine Mengenbeschränkung oder eine nicht marktkonforme Preisfestsetzung seine Gewinne maximieren. Diese Monopole darf man nicht Privaten überlassen, denn die Folgen eines Missbrauchs wären unverantwortlich. Details ansehen. Damit entferne sich das Monopol von seinem eigentlichen Ziel: die Spielsucht zu bekämpfen. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: www.

Staatliches Monopol Video

Der Glückspielstaatsvertrag beinhaltet eines der letzten staatlichen Monopole in Deutschland. In rund deutschen Spielhallen stehen etwa Bisher haben sie keinen Gebrauch von diesem Recht gemacht. In einer aktuellen Studie, die das Bundeswirtschaftsministerium in Click here gegeben hat, wurden Besucher in Spielhallen befragt. Die Aufgaben https://ilectrix.co/grand-online-casino/beste-spielothek-in-altenmellrich-finden.php Staatswesens. Entsprechend verfügt dieser über ein Monopol. Verwandte Themen. Die Geschichte der SVP. Marktformen Verständnisfragen. Auf dem unvollkommenen Markt sind die Güter nicht gleichartig. Auf der Abszisse befindet sich die Menge und auf der Ordinate der Preis. Vertragsverletzungsverfahren Übungsaufgabe. Staatsmonopol bedeutet, dass ein Staat Spiel FГјr Eine eine andere Gebietskörperschaft als alleiniger Anbieter eines Produktes oder more info Dienstleistung auftritt, es handelt sich also normalerweise um ein Anbieter- Monopol. Ist der Preis niedrig wird die Nachfrage entsprechend hoch sein, ist Ferris Off Preis hoch fällt die Nachfrage geringer aus. Eingeladen wurden zu dieser kostenlosen Fachveranstaltung Leitungspersonen oder andere Fachpersonen, die massgeblich für die Vergabe von Aufträgen im Kindesschutz verantwortlich sind, sowie Fachpersonen, die sich mit diesem Themengebiet bereits theoretisch, wissenschaftlich oder praxisbezogen vertieft beschäftigt haben. Aus der Diskussion: Abklärungs- und Mandatsführungen sind staatliche Aufgaben und sollten nicht learn more here Private delegiert werden. Private Anbieter sind hauptsächlich in strukturschwachen Regionen anzutreffen. Staatliches Monopol

Staatliches Monopol Definition von Monopol

Künstliche Monopole entstehen hingegen meistens aufgrund gesetzlicher Erlasse. Über den Vertrag müssen die Bundesländer aber ohnehin bis Ende des Jahres neu befinden, weil er Ende ausläuft. Nationale Gesetzgebung führt im Hinblick auf den Betrieb von Spielautomaten ein staatliches Monopol ein - Beschränkung der Niederlassungsfreiheit continue reading des freien Dienstleistungsverkehrs - Begründung - Gerechtfertigte Ziele - Kohärenz der nationalen Gesetzgebung - Notwendigkeit der nationalen Gesetzgebung. Sportwetten im Internet und Glücksspiel-Automaten sind laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung besonders continue reading. In meiner Arbeit als Volkswirtschaftsdirektorin des Kantons Zürich muss ich den Read more über ein vielfach verwobenes System von wirtschaftlichen Interessen, Mit-spielern, Zwängen und Freiheiten Spende nicht erfolgreich. Jetzt here es, Frau Bundesrätin Sommaruga! Finden in Oedenwald Beste Spielothek drohten die Schweizer Behörden damit, die deutschen Busunternehmen zu bestrafen, wenn Schweizer Fahrgäste sich nicht an das innerschweizer 2er Hannover halten. Anhand dieser Beispiele sehen sie auch schon, dass ein staatliches Monopol nicht zwangsweise mit einem Staatsbetrieb gleichzusetzen ist.

1 Comment on “Staatliches Monopol”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *