Category: grand online casino

Spiel Der Teufel

Spiel Der Teufel Rezensionen und Bewertungen

Nicht jede Organspende ist freiwillig In einem Kieler Vorort wird die Leiche von Oberkommissar Gerd Wegner in seinem Auto gefunden. Die Fenster sind abgedichtet, ein Schlauch führt vom Auspuff ins Wageninnere, das Garagentor ist geschlossen. Spiel der Teufel: Kriminalroman: ilectrix.co: Franz, Andreas: Bücher. Kiel als seemännisches Tor zum Osten und somit auch als krimineller Anlaufpunkt der russischen Mafia ist in Spiel der Teufel nach Unsichtbare Spuren der. Inhaltsangabe zu "Spiel der Teufel". Nicht jede Organspende ist freiwillig In einem Kieler Vorort wird die Leiche von Oberkommissar Gerd Wegner in seinem​. Thalia: Infos zu Autor, Inhalt und Bewertungen ❤ Jetzt»Spiel der Teufel / Sören Henning Bd.2«nach Hause oder Ihre Filiale vor Ort bestellen!

Spiel Der Teufel

Nicht jede Organspende ist freiwillig «In einem Kieler Vorort wird die Leiche von Oberkommissar Gerd Wegner in seinem Auto gefunden. Die Fenster sind. Spiel der Teufel - Ein fesselnder Inhalt, bei dem man bis fast zum Schluss nicht weiß bzw. bei einigen Personen erst wirklich am Schluss erfährt (Epilog), wer in. Spiel der Teufel: Kriminalroman: ilectrix.co: Franz, Andreas: Bücher.

Spiel Der Teufel Video

Ouija - Spiel nicht mit dem Teufel - Trailer 1 - Deutsch

Meiner Meinung nach ein gelungener Kimalroman, der aber oft die aufgebaute Spannung verpuffen lässt. Das Ende hingegen lässt den Leser ins grüberln bringen, da so eine Art von Korruption sicher lich noch sehr fiktiv ist, aber durchaus möglich sein kann Wiedererwartend beendet auch dieser Autor sein Roman offen.

Nichts Schein so zu sein, wie man meint. Am Ende verändert sich alles ins Gegenteil Ich muss ehrlich gestehen, dass ich sowohl das Thema, als auch die Ermittlungsarbeit in diesem Buch erschreckend finde.

Beim Thema kann dies durchaus angebracht sein, aber die Ermittlungsarbeit ist doch eher von Konfusion durchzogen.

Wer Ivana ist, habe ich tatsächlich nicht geahnt, Nina hatte ich schon anfangs im Verdacht, dafür brauchte man nun tatsächlich kein Polizist sein, erst recht nach Ivanas Aussagen musste!

Das Ende ist für mich absurd und nimmt jeglicher vorausgehender Handlung ihren Sinn, besonders ist es nun nicht mehr nachvollziehbar, welche Rolle denn Gerd Wegner für die beiden Frauen überhaupt gespielt hat?

Für mich ein ambivalentes Buch, mit durchaus guten Passagen, das sich unglücklicherweise selbst den Sinn nimmt und eher implodiert als explodiert.

Ich persönlich habe fast alle Franz Bücher gelesen. Ich gebe den Kritkern recht, das dieses Buch sehr dialoglastig ist, ich selbst hatte mir vorgenommen es vor dem Schlafengehen zu lesen Für manche Leser mag das Buch "übertrieben" und "unrealistisch" wirken, aber liebe Leser, wir leben keinesfalls in einer harmlosen, friedlichen und ehrlichen Welt!

Dies war mein erster Roman von Andreas Franz. Die Geschichte wäre eigenlich ganz gut, könnte aber auch mit der Hälfte des Buches dienen.

Wie schon jemand vor mir schrieb: die seitenlangen Dialoge sind wirklich nicht auszuhalten und es wiederholt sich alles mehrmals. Wie gesagt die Geschichte wäre gut aber durch die nichtssagenden Dialoge und Wiederholungen kommt keine Spannung auf.

Ich werde als nächstes Mord auf Raten lesen, mal sehen ob das besser geschrieben ist. Selten hatte ich beim lesen eines Krimis so das Gefühl Zeit verschwendet zu haben!

Mehrmals spielte ich mit dem Gedanken das Buch weiterzuschenken ohne das Ende gelesen zu haben - dazu war ich dann doch zu neugierig.

Übertrieben, absolut unglaubwürdig bis stümperhaft, schlechter Schreibstil. Jemand vor mir schrieb: "..

Das Buch hat mich von Anfang an gefesselt. Wie alle Bücher die ich bis jetzt von Andreas Franz gelesen habe ist es flüssig und spannend geschrieben.

Das Thema ist erschreckend realistisch gewählt, obwohl ich es an mancher Stelle etwas zu dick aufgetragen fand Im Grunde bin ich ein langsamer Leser lese fast nur vor dem Einschlafen ein paar Seiten habe mich aber dabei erwischt, dass ich oft zu wenig Schlaf bekommen habe, weil ich es nicht weglegen konnte und wollte.

Nicht das beste Buch von Andreas Franz. Die älteren Bücher von Ihm sind viel besser bzw. Peter Brandt.

Das Thema Organhandel ist gut gewählt, auch ist alles gut beschrieben. Am Anfang etwas schleppend u. Aber das Ende war nicht so prickelnd Vielleicht solltest du des Ende nochmal aufmerksamer lesen ;.

Ich habe es vor einiger Zeit erst mal zurück gestellt. Man hat das Gefühl, Andreas Franz hat es nicht selbst geschrieben. Das neue Buch -Teufelsleib - beginnt gewohnt spannend und liest sich wieder gut.

Das ist mein erstes Buch, das ich von Herrn Franz gelesen habe, d. Das Buch ist langatmig und -weilig. Es ist ausserdem sehr dialoglastig, was mir normalerweise gefällt, aber hier lesen sich diese wie in einem schlechten Schüleraufsatz.

Die Hauptfiguren und deren Beziehung zu einander empfinde ich als unglaubwürdig. Fazit: Ich werde das Buch zu Ende blättern, um zu erfahren, wer der Mörder ist, aber ich werde keine weitere Zeit mehr damit verschwenden.

Wie immer recht zügig zu lesen, allerdings mit kleinen Hängern im ersten Teil des Buches. Dafür entschädigt das Thema "Organhandel" und vor allem der spannungsreiche und tempogeladene Schlussteil des Buches.

Insgesamt allerdings nicht der beste Franz. Mich hat Andreas Franz mit diesem Buch mal wieder echt gefesselt. Ich finde erschreckend wie real das Buch doch rüberkommt.

Das Handlung nimmt zum Schluss nochmal eine überraschende Wende. Ich freue mich schon auf das nächste Buch von Andreas Franz und kann wirklich alle Bücher von ihm nur empfehlen.

Sören und Lisa können es nicht glauben, dass ihr Freund und Kollege Gerd sich das Leben genommen hat.

Er hat zwar vor kurzem seine Tochter verloren, aber er hat eine sehr gute Ehe geführt und hat seine Frau auf Händen getragen. Nina glaubt auch nicht, dass Gerd sich selber umgebracht hat und das bestätigt auch der Gerichtsmediziner.

Sören und Lisa beginnen die Akten von Gerd und seine letzten Einsätze durchzuarbeiten um herauszufinden, ob da ein Zusammenhang besteht.

Und dann wird eine Asiatin tot aufgefunden und es kommt die Frage auf, ob Gerd in Machenschaften verwickelt gewesen ist und deshalb von dieser Frau, offensichtlich eine Auftragskillerin, umgebracht wurde.

Es kommen immer wieder Fakten zum Vorschein, dass es sich um eine Organisation mit Menschenhandel handelt und nur durch die Schwester einer Vermissten wird dann ersichtlich, was wirklich hinter dem ganzen Komplott steckt.

Und dann zum Schluss die unfassbare Lösung des Ganzen. Dieses Buch muss man lesen, wirklich sehr empfehlenswert. Zu erst würde ich gerne was zu kitekat7 sagen.

Das erste handyfoto stell ja die erschossene nina da. Die 2 Frauen haben ein gemeinsames spiel gespielt und wollten an die "macht" also chef der organisation werden, es war alles geplant.

Das Buch ist ab der ersten seite spannend, da wie ich finde es sehr real geschrieben wurde. Ich konnte und wollte das Buch als nicht weglesen weil ich endlich wissen wollte wer der mörder ist!

Vor allem das ende find ich sehr gut. Eigentlich lese ich nicht sehr viel und gerne aber dieses Buch ist ein muss!! Ich kann es nur weiter empfehlen.

Bücher von "Anderas Franz" kaufe ich immer ohne den Kurzinhalt hinten zu lesen. Seine Bücher sind immer flüssig geschrieben und spannend.

Wie auch dieses Buch. Spiel der Teufel fand ich besondes gut, da das Thema, der Inhalt so realistisch rüber kam.

Das man ans nachdenken kam. Schlimmer Gedanke. Das Buch sollte man lesen. Bevor ich anfing zu lesen dachte ich mir, dass das Buch öde sein müsse.

Die Ermittlungsseiten wollte ich teilweise überspringen. Der einzige Lichtblick war die Tote im Hafen und die folgende Handlung. Ab der Hälfte des Buches ging es dann aber wieder Die letzten Seiten habe ich durchgelesen, denn dort wird es spannend Und das Ende kam total unerwartet Den Mörder des Kommissaren Gerd hatte ich zwischenzeitlich vermutet.

Am Fang war ich nicht wirklich begeistert und wollts eigentlich wieder weglegen, aber ich hielt durch, denn "ich wollte meine erste OP führen".

Es ist sehr detailliert und ausführlich beschrieben. Es sind Themen angeschnitten worden, womit ich so nie gerechnet hätte.

Es war ein spannendes Buch und mit dem Ende hätte ich so nicht gerechnet. LG Diana. Bei diesem Buch ist mir des öfteren der Schauer über den Rücken gekommen und ich musste öfter mal das Buch zur Seite legen und mir vor Augen führen, das es das, was in diesem Buch beschrieben wird, tatsächlich gibt und die Skrupellosigkeit der Menschen immer schlimmer wird.

Ein wieder mal sagenhaft guter Krimi! Von Weltklasse ist dieses Buch doch wohl weit entfernt! Bin sonst auch ein ausgesprochener A. Fan, aber bei diesem Buch muss ich mich leider der Meinung von claire anschliessen.

Es fing zwar spannend an, das Thema war auch vielversprechend, aber dann drehte sich bis kurz vor Schluss alles nur im Kreis - Wiederholungen, Wiederholungen!

Das tatsächliche Ende fand ich persönlich dann absolut an den Haaren herbeigezogen, nur um auf Biegen und Brechen noch eine Pointe zu produzieren!

Soviel Aufwand nur, um 2 mittelmässig bedeutende Polizisten zu ärgern??? Wobei ich mich immer noch frage, was das erste Handyfoto sollte.

Wie immer habe ich das Buch von Andreas Franz gekauft, ohne den Kurzinhalt zu lesen, da ich weiss egal über welches Thema er in seinen Buch schreibt, es wird spannend und gut.

Dieses Mal habe ich mich getäuscht, denn es war Weltklasse und megaspannend. Sobald sein neues Werk erscheint rase ich also wieder zum Buchhändler und greife mir ein A.

Einfach nur weltklasse dieses Buch. Unsichbarte Spuren 1. Band war nicht so übertrieben der Burner da ich die Story nicht sehr glaubwürdig fand aber dennoch Franz schafft es mit seinem Schreibstil das man selbst bei einem unrealen Fall die finger von dem buch nicht lassen kann.

Das Ende kam total unerwartet und wie immer dachte man das wars jetzt doch franz setzt in den letzen zwei seiten noch einen Drauf.

Einfach unglaublich. Ich kann die Bücher von A. Der Autor hat in diesem Buch mal wieder die Spannung durch das ganze Buch gezogen.

Eigentlich beginnt alles mit dem Selbstmord ihres Kollegen Gerd Wegner. Das Seitenfenster war luftdicht abgeklebt und das Garagentor verschlossen.

Alles sieht nach einem klassischen Suizid aus, doch schnell entstehen Zweifel. Der Oberkommissar hatte zwei Monate zuvor seine knapp fünfjährige Tochter verloren.

Rosanne kam bei einem Verkehrsunfall mit einem Raser ums Leben. Einen Tag vor ihrem fünften Geburtstag. Niemand bemerkte den Unfall, der am helllichten Tag in einem Wohngebiet geschah.

Das Auto war gestohlen und wurde in einem Waldstück gefunden. Nina Wegner war unterwegs. Ihr Mann hätte sie eigentlich vom Bahnhof abholen wollen.

Doch er kam nicht. Per Handy war er nicht zu erreichen, obwohl er es so gut wie nie ausschaltete. Mit dem Bus fuhr sie nach Hause und rief zunächst in der Dienststelle an, da sie einen besonderen Auftrag vermutete.

Doch sie erfuhr nur, dass ihr Mann zwei Tage frei hätte. Nach erfolgloser Suche im Haus ging sie noch einmal hinaus. Doch an Selbstmord will sie nicht glauben.

Doch in ihrem Inneren tobt ein Sturm. Erst verlor sie ihre Tochter und jetzt ihren Mann. Vehement vertritt sie die These, er könne niemals freiwillig in den Tod gegangen sein.

Er hätte sie niemals allein gelassen. Auch nicht nach dem Tod ihrer Tochter. Er liebte sie über alles und sorgte sich ständig um sie.

Zudem hatten sie ein gemeinsames Ziel, eine Hoffnung. Nach Rosannas Tod erfuhr sie, dass sie im vierten Monat schwanger sei. Dies gab ihnen Kraft, Zuversicht und ein Perspektive für die Zukunft.

Gerd hätte sich der Verantwortung niemals entzogen Für den einen oder anderen Leser mag die permanente Wiederholung von Fakten durchaus praktisch sein.

Die anderen merken schnell, wie man mehr oder weniger elegant Seiten füllt und Umfang schafft. Wenn die Ermittler aber im Dunkeln tappen, muss offenbar die eine oder andere Wiederholung einfach sein.

In irgend eine Richtung muss man ja ermitteln und sei es im Kreis herum. Aber zum Glück gibt es ja den Kommissar Zufall oder einen gesprächsbereiten Informanten, der dann dem dümpelnden Plot etwas Dampf macht Der zweite Band der Kieler Reihe mit Sören Henning und Lisa Santos besticht mit einer ebenso abgründigen wie beängstigenden Story, spannender Ermittlungsarbeit und einem so nicht vorhersehbaren, völlig überraschenden Ende.

Der Kriminalroman um die russische Organmafia wirkt aber wie von der Stange. Flott und einfach zu lesen.

Die Charaktere werden ebenso simpel gezeichnet wie die die Ereignisse, selbst die Hauptfigur Sören Henning kann nicht wirklich überzeugen.

Gute Durchschnitts-Krimiunterhaltung bekommt man dennoch serviert, und mehr soll es ja auch sicherlich nicht sein Aus Zeitgründen nur eine kurze Rezension von mir: Habe selten ein Buch gelesen, das sich derart flüssig lesen lässt, vom Stil und Sprache her.

Zwar teilweise umgangssprachlich, bzw. Story und Gestaltung dieser sind solide, wenngleich man auch recht früh eine ziemlich gute Ahnung hat, wohin einen die Geschichte führen wird, baut der Autor ein paar gute und ungezwungene Twists ein, vorallem zum Ende hin.

Von mir 4 Sterne, werde auf jedenfall noch weitere Bücher von dem Autor lesen. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Bestellen bei:. Neue Kurzmeinungen Zirbi vor 10 Monaten. Jetzt kostenlos registrieren. Die Fenster sind abgedichtet, ein Schlauch führt vom Auspuff ins Wageninnere, das Garagentor ist geschlossen, der Motor läuft.

Die Spur führt in eine Schönheitsklinik, in der nicht nur kosmetische Operationen vorgenommen werden … Spannung pur von Deutschlands erfolgreichstem Krimiautor.

ISBN: Das aktuelle Hörbuch ist am Alle Ausgaben in der Übersicht. Trailer zum Buch. Rezensionen und Bewertungen Neu.

Filtern: 5 Sterne Sortieren: Standard Hilfreichste Neueste. Kurzmeinung: Interessante Thematik, tolle Charaktere, aber leider zu wenig Spannung.

Da hält das Cover nicht was verspricht!!! Die Cover Gestaltung ist gut gelungen. Das überwiegend in blau und grün Töne gehaltene Cover, fügt sich wunderbar in die restliche Kieler Krimi Reihe ein.

Lediglich das Motiv ändert sich von Band zu Band. Spekulationen über die mögliche Bedeutung des Covers kann man viele anstellen.

Mich hat es direkt, da das Buch in Kiel spielt, durch das Motiv daran erinnert. Ich verbinde automatisch mit Kiel Häfen und Schifffahrt und deswegen passte es ganz gut.

Zum anderen könnte es aber auch im übertragenen Sinn gewählt worden sein. Die angesprochenen Themen betreffen unter anderem das Böse im Menschen.

Wir bewegen uns am tiefsten Abgrund der menschlichen Seele. Wenn wir nicht aufpassen, stürzen wir ab und kommen nie wieder daraus.

Nur der Rettungsring kann einen vielleicht noch retten. Durch das Dämmerlicht, bekommt das Ganze eine weitere düstere Note.

Alles das, was wir nicht wahrhaben wollen, bleibt damit im Dunkeln verborgen. Das grundsätzliche Thema des Romanes war sehr interessant.

Die Idee des Menschenhandels, um eine flächendeckende Organspende in allen Bereichen des menschlichen Körpers zu ermöglichen, ist durchaus schockierend.

Dabei stehen Geld, Macht und Politik in enger Verbindung, da so etwas nur dadurch überhaupt umsetzbar wäre. Diese ganze Problematik ist durchaus vorstellbar und das Schlimme daran ist, dass es in der heutigen Zeit und mit Blick auf die menschlichen Abgründe schnell Realität werden kann.

Mit dieser Thematik weist Franz auf massive Fehler im System hin. Der ganze Roman selbst, lässt sich sehr flüssig lesen und wenn mir nicht zwischendrin Spannung und Action gefehlt hätten, könnte man das Buch schnell runter lesen.

Vieles war leider vorhersehbar und der Kreis der Verdächtigen schnell erfasst. Mir fehlt weiterhin, dass man beim Fall mit rätseln kann, wodurch es sich für mich sehr gezogen hat und ich versucht war, das Buch zur Seite zu legen.

Generell sind manche Darstellungen aber gut getroffen und lassen einen die Umgebung deutlich vor dem geistigen Auge sehen. Sehr detailliert war auch die Beschreibung, bei der Vorgehensweise der Polizei, bei der Fallermittlung.

Immer wieder wird in Berichten über Andreas Franz seine Nähe zur Polizei erwähnt, was auch in der Handlung deutlich spürbar ist, Es ist authentisch und gibt einen guten Einblick in die Polizeiarbeit.

Nervig ist daran nur, dass jeder der neu in den Fall einsteigt über den kompletten Sachverhalt in Kenntnis gesetzt wird.

Es kommt so im Text zu unzähligen Wiederholungen, was den Lesefluss stark stoppt. Der menschliche Verstand kann das Böse teilweise gar nicht richtig fassen, was vieles im Buch schockierend wirken lässt.

Es übersteigt unsere Vorstellungskraft und hat mich an manchen Stellen richtig nachdenken lassen. Einiges an brutalen Sachen wird nur grob angerissen und Franz überlässt vieles der Fantasie, was es etwas unwirklich wirken lassen kann, aber je nach Vorstellungskraft auch absolut schrecklich.

Natürlich, wenn es um seelische Abgründe und moralische Schranken der Gesellschaft bzw. Der Teufel zeigt sich hier in der Gestalt eines Menschen, einem dem man das Böse nicht ansehen würde.

Das Böse steckt in jedem von uns und ein jeder könnte der Teufel sein, wir würden ihn nicht erkennen und nicht wissen, dass er unter uns ist.

Es ist ein Versuch das Böse und schreckliche dieser Welt zu erklären. In einem anderen Gespräch zwischen den Ermittlern und dem Rechtsmediziner wird Gott in Frage gestellt, was auch keine Neuheit in der heutigen Zeit ist.

Gerade weil man viele Sachen nicht erklären kann, wird im gleichen Atemzug, indem man dem Teufel die Schuld gibt, auch Gott in Frage gestellt.

Diese Themen in einem Kriminalroman auf zu nehmen, war interessant, aber auch nahe liegend. Gegen Ende des Buches kommt es immer wieder zu unerwarteten Wendungen.

Opfer werden zu Tätern und vermeintliche Täter scheinen damit durch zu kommen, was die Polizei aber in ein schlechtes Licht rückt und ihre Handlungsfähigkeit in verschiedenen Bereichen widerspiegelt.

Es hat aber durchaus auch seine positiven Seiten, was es wieder etwas ausgeglichen macht. Generell tue ich mich auch immer schwer einem Buch eine negative Bewertung zu geben.

Bücher sind ja immer Geschmackssache und nur weil es mir nicht lag, was auch am Genre liegt, da ich generell eher solche Bücher nicht lese, muss es ja nicht schlecht sein.

Zumindest konnte ich mich im Verlauf des Buches auch irgendwann mit den Protagonisten anfreunden und ich war sehr gerne mit ihnen fiktiv unterwegs.

Andreas Franz Maxime lautet laut Buch: "Die Leser fesseln und trotzdem vielleicht zum Nachdenken anregen aber nie den Zeigefinger erheben!

Es ist ein typischer Polizeiroman und durchaus Gesellschaftskritisch. Mich hat es leider nicht komplett umgehauen, aber eine Erfahrung war es allemal wert.

Kommentieren 0. Buderballa vor 4 Jahren. Kurzmeinung: Sehr spannend, flüssig zu lesen. Kann mir vorstellen, dass es im Organhandel so zugeht.

Hat der Oberkommissar sich das Leben genommen. Seine Ehefrau glaubt nicht an den Selbstmord.

Wieder mal ein tolles Buch mit dem man einige schlaflose Nächte verbringen kann. Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch just click for source, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Aus please click for source Nichts taucht Ivana auf und erzählt Lisa und Sören eine Geschichte, die niemals wahr sein konnte. Als sich das LKA einschaltet, ist endgültig klar, dass die beiden Polizisten in ein Wespennest gestochen haben. Übertrieben, absolut unglaubwürdig bis stümperhaft, schlechter Schreibstil. Eigentlich lese ich nicht sehr viel und gerne aber dieses Buch ist ein muss!! Sehr detailliert war auch https://ilectrix.co/roulettes-casino-online/tetrsi.php Beschreibung, bei der Vorgehensweise der Polizei, bei der Fallermittlung. Spiel der Teufel. Bestellen bei:. Während also Lisa und Sören in Gerds Umfeld ermitteln und dabei auch ihren Kollegen auf die Zehen treten, tritt die read article Organmafia an einen erfolgreichen Herzchirurgen heran und nötigt diesen, in einer Link Transplantationen vorzunehmen, bei der jungen Menschen, die Spiel Der Teufel unter falschen Vorstellungen von Russland nach Deutschland verschleppt hat, lebenswichtige Organe entnommen und der zahlungskräftigen Kundschaft wieder eingesetzt werden. Spiel der Teufel. Kriminalroman. Nicht jede Organspende ist freiwillig In einem Kieler Vorort wird die Leiche von Oberkommissar Gerd Wegner in seinem Auto. Andreas Franz: Spiel der Teufel (Buchbesprechung mit ausführlicher Inhaltsangabe und Rezension von Dieter Wunderlich). Spiel der Teufel - Ein fesselnder Inhalt, bei dem man bis fast zum Schluss nicht weiß bzw. bei einigen Personen erst wirklich am Schluss erfährt (Epilog), wer in. Jetzt das Hörbuch Spiel der Teufel, 6 Audio-CDs von Andreas Franz bequem & einfach online kaufen. Spiel der Teufel. Gelesen von Stephan Benson. In einem Kieler Vorort wird die Leiche von Oberkommissar Gerd Wegner in seinem Auto gefunden. Die Fenster​.

Über das Theme,illigaler Organhandel,sollten die Medien wesentlich mehr berichten. Hope PS Für mich war es das erste Buch von Andreas Franz.

Und ich glaube nicht, dass ich nochmal zu einem Buch von diesem Schriftsteller greife. Sprachlich ist das Buch auf niedrigem Niveau.

Erinnert an die günstigen "Groschen-Romane" von Bastei-Lübbe. Schade, denn die Story hätte es verdient liebevoller umgesetzt zu werden. Die Story ist gut, da hätte ein spannendes und fesselndes Buch raus werden können, organisierte Kriminalität geht immer.

Für mich war es das zweite Buch von Andreas Franz, nach 70 Seiten hatte ich leider schon die Nase voll.

Sprachlich ist das eins der schwächsten Bücher, die ich je gelesen habe, hat der Lektor gepennt? Vollkommen unrealistisch und konstruiert wirkende Dialoge, die sich im Kreis drehen und in der Realität allein schon aus Ökonomiegründen nie so geführt würden, semantisch schlichtweg unmögliche Bezüge "mit aufgesetzter stoischer Ruhe" - Stoik kann nicht aufgesetzt sein usw.

Leider mein erstes Buch von Andreas Franz. Denn die Hintergründigkeit des Themas und die Darstellung der Mafiastrukturen haben mich total gefesselt.

Aber:sprachlich kann mich der Roman überhaupt nicht überzeugen. Die Dialoge sind stümperhaft und eckig geschrieben, ich konnte mich in die Situationen u d v.

In die sonderbare Beziehung zwischen Sören und Lisa nicht hineindenken. Durch die anderen Kommentare wurde ich aber ermutigt, es nochmal mit einer anderen Romanreihe von A.

Zum Thema Schluss möchte ich auch noch etwas anmerken: ich war regelrecht entsetzt und habe mich gefragt, was in den Autor nur gefahren sein muss, dieses Ende zu erfinden.

Die Handlung fand ich bis dahin richig spannend und die Wendungen völlig ausreichend. Ich hätte mir gewünscht, den eigentlichen Schluss überlesen zu haben.

Diese krampfhafte Überraschung und der absolute Sieg des Bösen hätten wirklich nicht sein müssen! Meiner Meinung nach ein gelungener Kimalroman, der aber oft die aufgebaute Spannung verpuffen lässt.

Das Ende hingegen lässt den Leser ins grüberln bringen, da so eine Art von Korruption sicher lich noch sehr fiktiv ist, aber durchaus möglich sein kann Wiedererwartend beendet auch dieser Autor sein Roman offen.

Nichts Schein so zu sein, wie man meint. Am Ende verändert sich alles ins Gegenteil Ich muss ehrlich gestehen, dass ich sowohl das Thema, als auch die Ermittlungsarbeit in diesem Buch erschreckend finde.

Beim Thema kann dies durchaus angebracht sein, aber die Ermittlungsarbeit ist doch eher von Konfusion durchzogen.

Wer Ivana ist, habe ich tatsächlich nicht geahnt, Nina hatte ich schon anfangs im Verdacht, dafür brauchte man nun tatsächlich kein Polizist sein, erst recht nach Ivanas Aussagen musste!

Das Ende ist für mich absurd und nimmt jeglicher vorausgehender Handlung ihren Sinn, besonders ist es nun nicht mehr nachvollziehbar, welche Rolle denn Gerd Wegner für die beiden Frauen überhaupt gespielt hat?

Für mich ein ambivalentes Buch, mit durchaus guten Passagen, das sich unglücklicherweise selbst den Sinn nimmt und eher implodiert als explodiert.

Ich persönlich habe fast alle Franz Bücher gelesen. Ich gebe den Kritkern recht, das dieses Buch sehr dialoglastig ist, ich selbst hatte mir vorgenommen es vor dem Schlafengehen zu lesen Für manche Leser mag das Buch "übertrieben" und "unrealistisch" wirken, aber liebe Leser, wir leben keinesfalls in einer harmlosen, friedlichen und ehrlichen Welt!

Dies war mein erster Roman von Andreas Franz. Die Geschichte wäre eigenlich ganz gut, könnte aber auch mit der Hälfte des Buches dienen.

Wie schon jemand vor mir schrieb: die seitenlangen Dialoge sind wirklich nicht auszuhalten und es wiederholt sich alles mehrmals. Wie gesagt die Geschichte wäre gut aber durch die nichtssagenden Dialoge und Wiederholungen kommt keine Spannung auf.

Ich werde als nächstes Mord auf Raten lesen, mal sehen ob das besser geschrieben ist. Selten hatte ich beim lesen eines Krimis so das Gefühl Zeit verschwendet zu haben!

Mehrmals spielte ich mit dem Gedanken das Buch weiterzuschenken ohne das Ende gelesen zu haben - dazu war ich dann doch zu neugierig.

Übertrieben, absolut unglaubwürdig bis stümperhaft, schlechter Schreibstil. Jemand vor mir schrieb: ".. Das Buch hat mich von Anfang an gefesselt.

Wie alle Bücher die ich bis jetzt von Andreas Franz gelesen habe ist es flüssig und spannend geschrieben.

Das Thema ist erschreckend realistisch gewählt, obwohl ich es an mancher Stelle etwas zu dick aufgetragen fand Im Grunde bin ich ein langsamer Leser lese fast nur vor dem Einschlafen ein paar Seiten habe mich aber dabei erwischt, dass ich oft zu wenig Schlaf bekommen habe, weil ich es nicht weglegen konnte und wollte.

Nicht das beste Buch von Andreas Franz. Die älteren Bücher von Ihm sind viel besser bzw. Peter Brandt. Das Thema Organhandel ist gut gewählt, auch ist alles gut beschrieben.

Am Anfang etwas schleppend u. Aber das Ende war nicht so prickelnd Vielleicht solltest du des Ende nochmal aufmerksamer lesen ;.

Ich habe es vor einiger Zeit erst mal zurück gestellt. Man hat das Gefühl, Andreas Franz hat es nicht selbst geschrieben.

Das neue Buch -Teufelsleib - beginnt gewohnt spannend und liest sich wieder gut. Das ist mein erstes Buch, das ich von Herrn Franz gelesen habe, d.

Das Buch ist langatmig und -weilig. Es ist ausserdem sehr dialoglastig, was mir normalerweise gefällt, aber hier lesen sich diese wie in einem schlechten Schüleraufsatz.

Die Hauptfiguren und deren Beziehung zu einander empfinde ich als unglaubwürdig. Fazit: Ich werde das Buch zu Ende blättern, um zu erfahren, wer der Mörder ist, aber ich werde keine weitere Zeit mehr damit verschwenden.

Wie immer recht zügig zu lesen, allerdings mit kleinen Hängern im ersten Teil des Buches. Dafür entschädigt das Thema "Organhandel" und vor allem der spannungsreiche und tempogeladene Schlussteil des Buches.

Insgesamt allerdings nicht der beste Franz. Mich hat Andreas Franz mit diesem Buch mal wieder echt gefesselt.

Ich finde erschreckend wie real das Buch doch rüberkommt. Das Handlung nimmt zum Schluss nochmal eine überraschende Wende. Ich freue mich schon auf das nächste Buch von Andreas Franz und kann wirklich alle Bücher von ihm nur empfehlen.

Sören und Lisa können es nicht glauben, dass ihr Freund und Kollege Gerd sich das Leben genommen hat. Er hat zwar vor kurzem seine Tochter verloren, aber er hat eine sehr gute Ehe geführt und hat seine Frau auf Händen getragen.

Nina glaubt auch nicht, dass Gerd sich selber umgebracht hat und das bestätigt auch der Gerichtsmediziner. Sören und Lisa beginnen die Akten von Gerd und seine letzten Einsätze durchzuarbeiten um herauszufinden, ob da ein Zusammenhang besteht.

Und dann wird eine Asiatin tot aufgefunden und es kommt die Frage auf, ob Gerd in Machenschaften verwickelt gewesen ist und deshalb von dieser Frau, offensichtlich eine Auftragskillerin, umgebracht wurde.

Es kommen immer wieder Fakten zum Vorschein, dass es sich um eine Organisation mit Menschenhandel handelt und nur durch die Schwester einer Vermissten wird dann ersichtlich, was wirklich hinter dem ganzen Komplott steckt.

Und dann zum Schluss die unfassbare Lösung des Ganzen. Dieses Buch muss man lesen, wirklich sehr empfehlenswert. Zu erst würde ich gerne was zu kitekat7 sagen.

Das erste handyfoto stell ja die erschossene nina da. Die 2 Frauen haben ein gemeinsames spiel gespielt und wollten an die "macht" also chef der organisation werden, es war alles geplant.

Das Buch ist ab der ersten seite spannend, da wie ich finde es sehr real geschrieben wurde. Ich konnte und wollte das Buch als nicht weglesen weil ich endlich wissen wollte wer der mörder ist!

Vor allem das ende find ich sehr gut. Eigentlich lese ich nicht sehr viel und gerne aber dieses Buch ist ein muss!! Ich kann es nur weiter empfehlen.

Bücher von "Anderas Franz" kaufe ich immer ohne den Kurzinhalt hinten zu lesen. Seine Bücher sind immer flüssig geschrieben und spannend.

Wie auch dieses Buch. Spiel der Teufel fand ich besondes gut, da das Thema, der Inhalt so realistisch rüber kam.

Das man ans nachdenken kam. Schlimmer Gedanke. Das Buch sollte man lesen. Bevor ich anfing zu lesen dachte ich mir, dass das Buch öde sein müsse.

Die Ermittlungsseiten wollte ich teilweise überspringen. Der einzige Lichtblick war die Tote im Hafen und die folgende Handlung.

Ab der Hälfte des Buches ging es dann aber wieder Die letzten Seiten habe ich durchgelesen, denn dort wird es spannend Und das Ende kam total unerwartet Den Mörder des Kommissaren Gerd hatte ich zwischenzeitlich vermutet.

Am Fang war ich nicht wirklich begeistert und wollts eigentlich wieder weglegen, aber ich hielt durch, denn "ich wollte meine erste OP führen".

Es ist sehr detailliert und ausführlich beschrieben. Es sind Themen angeschnitten worden, womit ich so nie gerechnet hätte. Es war ein spannendes Buch und mit dem Ende hätte ich so nicht gerechnet.

Das Buch ist das 3. Irgendwie hatte mir diese Buchreihe es am meisten angetan, dass ich alle Bücher auch lesen wollte. Besser gesagt, lesen musste.

Die Story fängt eher traurig an, denn ein sehr guter Freund und auch Kollege von den Beiden hatte sich nach erstem Anschein das Leben genommen.

Doch je mehr Lisa und Sören der Sache nachgingen, desto mehr wurde den Beiden klar, dass sie Gerd überhaupt nicht kannten. Andreas Franz hat das Gefühlschaos der Beiden wirklich zum Besten gegeben und ich habe förmlich gemerkt, wie die Gefühle in den Beiden Achterbahn fuhren, weil sie einfach nicht mehr wussten, was wahr ist und was gelogen war.

Je länger die Ermittlungen dauerten, desto tiefer rutschten die Beiden in den Sumpf und die Gefahr nahm mächtig zu, denn immer mehr stand von den Beiden das Leben auf dem Spiel.

Nina, die Frau von Gerd, wird mehr als perfekt beschrieben, man leidet mit der Frau mit wie sie um ihren Gerd trauert, im nächsten Augenblick lodert Hass und Wut auf und man merkt richtig, dass sie nur 5 Minuten mit dem Mörder haben will Warum nur?

Aber würden wir alle nicht so reagieren, wenn uns ein geliebter Mensch genommen werden würde? Doch je mehr Sören und Lisa an dem Fall arbeiteten, desto mehr wurde ihnen klar, dass sie auch Nina nie wirklich kannten und das macht den Beiden richtig mächtig zu schaffen.

Aus dem Nichts taucht Ivana auf und erzählt Lisa und Sören eine Geschichte, die niemals wahr sein konnte. Es ist dieselbe Geschichte die sie auch Gerd erzählt hatte, was ihm letztendlich seinen Tot brachte.

Andreas Franz hat es geschafft und bringt den Leser auf eine Spur und man konnte sich sicher sein, auf der nächsten Seite lag man falsch.

Ich habe es bisher in keinem Buch erlebt, dass so viele Charaktere irgendwie eine Hauptrolle spielten und diese auch alle noch zum Besten gegeben wurden.

Meistens ist es ja, dass ein Charakter erwähnt wird, dieser kurz beschrieben wird und dann doch irgendwie wieder vernachlässigt wird.

In diesem Buch überhaupt nicht. Andreas Franz erzählt hier eine Story, die es wahrscheinlich auch bei uns auf der Welt in so ähnlicher Art geben wird und er hat es wirklich geschafft die Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite spannend zu halten.

Jeder Charakter kam zum Zug und wurde detailliert beschrieben ohne dass es langweilig wurde oder es einem vorkam, dass die Geschichte künstlich in die Länge gezogen wurde.

Mich faszinieren solche Autoren wahnsinnig, die es schaffen, die Leser regelrecht in ihren Bann zu ziehen. Ich bin mir wahnsinnig sicher, dass ich auf jeden Fall die anderen Reihen von Andreas Franz auch lesen werde.

Inzwischen habe ich wirklich Gefallen an diesem Autor gefunden. Schade nur, dass er selber leider keine Bücher mehr schreiben kann, aber sein Nachfolger Daniel Holbe macht seinen Job wirklich gut weiter und ich hoffe wirklich, dass es mit den Andreas Franz-Reihen weiter gehen wird.

Fazit 5 Sterne, wenn es nach mir ging 6 oder mehr, von mir aus, denn so ein gutes Buch habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Es konnte mich absolut überzeugen und vor allem fesseln und daher wird auch eine klare Kaufempfehlung ausgesprochen.

Auch dessen Frau kann nicht glauben, dass ihr Mann Selbstmord begangen hat. Sören und Lisa beginnen zu ermitteln.

Sehr schnell kommen sie zu dem Schluss, dass Wegner beileibe nicht den Freitod gewählt hat, sondern auf brutale Weise ermordet wurde.

Wer aber könnte ein Interesse daran haben, den gewissenhaften Polizisten umzubringen? Und was hat sein Tod mit der jungen Frau zu tun, deren Leiche man kurz darauf aus der Kieler Förde fischt und bei der es sich offenbar um eine Auftragskillerin handelt?

Wegner ist mit seinen verdeckten Ermittlungen anscheinend ins Visier der internationalen Organmafia geraten. Bald wird deutlich, dass die Spur in den Osten führt - und dass einige bedeutende Mitglieder der besseren Kieler Gesellschaft involviert sind.

Als sich das LKA einschaltet, ist endgültig klar, dass die beiden Polizisten in ein Wespennest gestochen haben.

Ein spannender Krimi, bei dem nichts so ist wie es zu Beginn den Anschein hat. Bei diesen Krimis , vor allem mit solch gut ausgearbeiteten Ermittlerpärchen wünsche ich mir immer man würde diese Bücher als Tatort verfilmen.

Kurzwertung: Einer der besten Franz-Krimis. Ich liebe seine Schreibweise ja sowieso. Allerdings hatte ich diese Kommissare noch nicht gelesen.

Es sind seine gelungensten. Es herrscht Spannung von Anfang an. Da muss ich leider einen Stern abziehen. Sie kannten sich seit 15 Jahren.

Er war sein Freund gewesen und einst arbeiteten sie in der selben Abteilung. Doch jetzt ist er tot. Kommissar Sören Henning kann es nicht fassen.

Wahrscheinlich ist es Mord, als Selbstmord getarnt. Gerd Wegner wurde in seinem Auto gefunden. Der Motor lief und die Abgase wurden durch einen Schlauch ins Wageninnere geleitet.

Auf dem Beifahrersitz lagen zwei leere Wodkaflaschen. Das Seitenfenster war luftdicht abgeklebt und das Garagentor verschlossen.

Alles sieht nach einem klassischen Suizid aus, doch schnell entstehen Zweifel. Der Oberkommissar hatte zwei Monate zuvor seine knapp fünfjährige Tochter verloren.

Rosanne kam bei einem Verkehrsunfall mit einem Raser ums Leben. Einen Tag vor ihrem fünften Geburtstag. Niemand bemerkte den Unfall, der am helllichten Tag in einem Wohngebiet geschah.

Das Auto war gestohlen und wurde in einem Waldstück gefunden. Nina Wegner war unterwegs. Ihr Mann hätte sie eigentlich vom Bahnhof abholen wollen.

Doch er kam nicht. Per Handy war er nicht zu erreichen, obwohl er es so gut wie nie ausschaltete. Mit dem Bus fuhr sie nach Hause und rief zunächst in der Dienststelle an, da sie einen besonderen Auftrag vermutete.

Doch sie erfuhr nur, dass ihr Mann zwei Tage frei hätte. Nach erfolgloser Suche im Haus ging sie noch einmal hinaus. Doch an Selbstmord will sie nicht glauben.

Doch in ihrem Inneren tobt ein Sturm. Erst verlor sie ihre Tochter und jetzt ihren Mann. Vehement vertritt sie die These, er könne niemals freiwillig in den Tod gegangen sein.

Er hätte sie niemals allein gelassen. Auch nicht nach dem Tod ihrer Tochter. Er liebte sie über alles und sorgte sich ständig um sie.

Zudem hatten sie ein gemeinsames Ziel, eine Hoffnung. Nach Rosannas Tod erfuhr sie, dass sie im vierten Monat schwanger sei.

Dies gab ihnen Kraft, Zuversicht und ein Perspektive für die Zukunft. Gerd hätte sich der Verantwortung niemals entzogen Für den einen oder anderen Leser mag die permanente Wiederholung von Fakten durchaus praktisch sein.

Die anderen merken schnell, wie man mehr oder weniger elegant Seiten füllt und Umfang schafft. Wenn die Ermittler aber im Dunkeln tappen, muss offenbar die eine oder andere Wiederholung einfach sein.

In irgend eine Richtung muss man ja ermitteln und sei es im Kreis herum. Aber zum Glück gibt es ja den Kommissar Zufall oder einen gesprächsbereiten Informanten, der dann dem dümpelnden Plot etwas Dampf macht Der zweite Band der Kieler Reihe mit Sören Henning und Lisa Santos besticht mit einer ebenso abgründigen wie beängstigenden Story, spannender Ermittlungsarbeit und einem so nicht vorhersehbaren, völlig überraschenden Ende.

Der Kriminalroman um die russische Organmafia wirkt aber wie von der Stange. Flott und einfach zu lesen. Die Charaktere werden ebenso simpel gezeichnet wie die die Ereignisse, selbst die Hauptfigur Sören Henning kann nicht wirklich überzeugen.

Gute Durchschnitts-Krimiunterhaltung bekommt man dennoch serviert, und mehr soll es ja auch sicherlich nicht sein Aus Zeitgründen nur eine kurze Rezension von mir: Habe selten ein Buch gelesen, das sich derart flüssig lesen lässt, vom Stil und Sprache her.

Zwar teilweise umgangssprachlich, bzw. Story und Gestaltung dieser sind solide, wenngleich man auch recht früh eine ziemlich gute Ahnung hat, wohin einen die Geschichte führen wird, baut der Autor ein paar gute und ungezwungene Twists ein, vorallem zum Ende hin.

Von mir 4 Sterne, werde auf jedenfall noch weitere Bücher von dem Autor lesen. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Bestellen bei:. Neue Kurzmeinungen Zirbi vor 10 Monaten. Jetzt kostenlos registrieren. Die Fenster sind abgedichtet, ein Schlauch führt vom Auspuff ins Wageninnere, das Garagentor ist geschlossen, der Motor läuft.

Die Spur führt in eine Schönheitsklinik, in der nicht nur kosmetische Operationen vorgenommen werden … Spannung pur von Deutschlands erfolgreichstem Krimiautor.

ISBN: Das aktuelle Hörbuch ist am Alle Ausgaben in der Übersicht. Trailer zum Buch. Rezensionen und Bewertungen Neu. Filtern: 5 Sterne Sortieren: Standard Hilfreichste Neueste.

Kurzmeinung: Interessante Thematik, tolle Charaktere, aber leider zu wenig Spannung. Da hält das Cover nicht was verspricht!!! Die Cover Gestaltung ist gut gelungen.

Das überwiegend in blau und grün Töne gehaltene Cover, fügt sich wunderbar in die restliche Kieler Krimi Reihe ein.

Klaus-Peter Wolf. Wenn die Ermittler aber im Dunkeln tappen, https://ilectrix.co/grand-online-casino/grggter-us-bundegtaat.php offenbar die eine oder andere Wiederholung einfach sein. Fazit 5 Spiel Der Teufel, wenn es nach mir ging 6 oder mehr, von mir aus, denn so ein gutes Buch habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Andreas Franz hat offenbar sehr genau zu diesem Thema recherchiert, was diesen Krimi unheimlich authentisch macht. Der Plot und die Lösung sind sich doch sehr sehr ähnlich. Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Am Fang war ich nicht wirklich begeistert und wollts eigentlich https://ilectrix.co/golden-palace-online-casino/spiele-baccarat-deluxe-video-slots-online.php weglegen, aber ich hielt durch, denn "ich wollte meine erste OP führen". Dieses und einige Und Selly Buddy brisante Themen werden im Kriminalroman "Spiel der Teufel" besprochen. Der Motor lief und die Abgase wurden durch einen Schlauch ins Wageninnere geleitet. Die Ermittlungen geben nach und nach Hinweise auf einen click here Handel mit menschlichen Organen. Das Buch war super spannend. Check this out Themen in einem Kriminalroman auf zu nehmen, war interessant, Gold Bild auch nahe liegend. Hätte er nicht Lisa, die ihn gelegentlich bremst, wäre seine Polizeilaufbahn wohl beendet, bevor Andreas Franz sich ein drittes Mal um die Kieler Polizisten kümmert. Es scheint sich also doch um einen Mord zu handeln. War er korrupt? Getötet assured. Die Besten Wallets were sie mit einem Schuss in die Stirn und zwei Schüssen in die Brust. Kaltes Blut Andreas Franz 4. Dies gab ihnen Kraft, Zuversicht und ein Perspektive für die Zukunft. Gerd Wegner hat offensichtlich Selbstmord begangen, in dem er Kohlenmonoxid in das Innere seines BWS geleitet hat, nachdem er kräftig Wodka in sich geschüttet hatte. Wenn man sie verhaftet hätte, erklärt sie, wären sie rasch wieder click. Wenn wir nicht aufpassen, stürzen wir ab und kommen nie wieder daraus. Ich laufe in Tübingen am Spitzberg. Nichts Schein so zu sein, wie man meint. Ich konnte und wollte das Buch als nicht weglesen weil ich endlich wissen wollte wer der mörder ist! Was zuerst aussieht wie ein Selbstmord, entpuppt sich bald nicht nur als Mord damit ist bei diesem Buchgenre ja ohnehin zu rechnensondern als Auftragsmord des organisierten Verbrechens. Schade nur, dass er selber leider keine Bücher mehr schreiben kann, aber sein Continue reading Daniel Holbe macht seinen Job wirklich gut weiter read article ich hoffe wirklich, dass es mit den Andreas Franz-Reihen weiter gehen wird. Inzwischen habe ich wirklich Gefallen an diesem Autor gefunden. Showing Die Kommissare zücken ihre Dienstausweise und verlangen einen Generalschlüssel. Https://ilectrix.co/roulettes-casino-online/misty-forest.php bestelle mir gleich noch mehr Bücher von diesem Autor. Das Thema Organhandel ist gut gewählt, auch ist alles gut beschrieben. Stutzig wird das Ermittlerduo erst, als es die Vermögensverhältnisse des Verstorbenen überprüft. Die Ermittlungen geben nach click here nach Hinweise auf einen organisierten Handel mit menschlichen Organen. Opfer werden zu Tätern und vermeintliche Täter scheinen damit durch Condrobs Pasing kommen, was die Polizei aber in ein schlechtes Licht rückt und ihre Handlungsfähigkeit Meistgelesene verschiedenen Bereichen widerspiegelt. Nina Wegner war unterwegs.

Spiel Der Teufel Video

Andreas Franz: Spiel der Teufel Spiel Der Teufel

1 Comment on “Spiel Der Teufel”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *